Stadt Leipheim
Startseite Kontakt Termine Suche Inhalte
onlineoff cms & webdesign
"ALLERWELTSVOGEL" IST WIEDER DA
Brütende Kiebitze waren bis vor wenigen Jahren keine Meldung „wert“ gewesen. Selbst erfahrene Vogelkundler haben dieser Art früher kaum Beachtung geschenkt.
Auch bei der landesweiten Wiesen­brüterkartierung, die bereits seit 1980 in Bayern durchgeführt wird, wurde der Kiebitz erstmalig 2006 vollständig erfasst. Dieser frühere Allerweltsvogel hat seit etwa Mitte der 1970er Jahre in Europa auf höchstens noch die Hälfte des vorherigen Brutbestandes abgenommen. Die Hauptgründe dafür sind der Verlust an Brutlebensraum durch Entwässerung von Mooren und Feucht­wiesen, der Verlust an Feuchtmulden auf Äckern, die Intensivierung der Nutz­ung und die Jagd in Rast- und Überwinterungsgebieten in Südeuropa. Anfangs der 1990er Jahren sind bei uns noch viele tausend Kiebitze durchgezogen und es haben weit über 100 Paare gebrütet, im letzten Jahr waren es nur noch knapp die Hälfte.
Umso erfreulicher ist es, dass einige Paare nun die neuen Nutzungs­formen im Schwäbischen Donaumoos als Brut­möglichkeit für sich entdecken: So brütet nicht nur ein Paar bei den Wasserbüffeln auf den Leipheimer Ökokonto-Flächen, sondern weitere Paare brüten an Feuchtflächen im Naturschutzgebiet „Leipheimer Moos“ und auch auf der Ponyweide im Na­turschutzgebiet „Gundelfinger Moos“. Dies überzeugte auch die über 70 Teilnehmer einer von der Bayerischen Vogelschutzwarte des Landesamtes für Umweltschutz veranstalteten Wiesen­brüter-Exkursion Ende April. Nicht nur die brütenden Kiebitze, auch einige Bekassinen, sowie durchziehende Braun­kehlchen, Steinschmätzer und sogar ein Wendehals zeugten von der hohen Biotopqualität, die durch die Aktivitäten der ARGE Donaumoos mittlerweile erreicht worden ist.
Auf Grund dieser Erfolge und der jahrelangen Beschäftigung mit den Kiebitzen wurde die ARGE Donaumoos auch Teil eines mehrjährigen bundesweiten Projektes des Naturschutzbund Deutschlands (NABU) zum Schutz des Kiebitz. Dabei werden in mehreren Bundesländern verschiedene Maßnah­men zur Steigerung der Attraktivität der Brutplätze und zur Anhebung des Bruterfolges getestet. Das große Ziel ist die Bereitstellung von Fin­anz­ierungs­möglichkeiten bei Agrarumwel­tmaß­nah­men, um spezielle Nutzungs­an­pas­sungen für den Kiebitz besser honorieren zu können. (PM ARGE Donaumoos)
Zurück

Mehr zur STADT LEIPHEIM Mehr zum TOURISMUS Mehr zur NATUR Mehr zur KULTUR